Verlagsarbeit

Verlagsarbeit

Was war diese Woche los? Ein kleiner Einblick in die Verlagsarbeit

Da war einmal der unvermeidliche Bürokram. In unserem Fall war dieser etwas amtsschimmellastig, aber wir haben das gemeistert.

Korrektorat

Zwei unserer Bücher schickten wir diese Woche nach Berlin zu unserer Korrektorin. Wenn es ums Korrigieren geht, heisst Verlagsarbeit: trau dir selber nicht über den Weg. Irgendwann bist du blind für den Text. Heike, so heisst die Frau mit dem unbestechlichen Auge, sieht einfach alles und leistet weit mehr als nur reine Korrekturarbeit.

E-Books

Für uns stellt sich die Frage: E-Book selber erstellen oder nicht? Und die weit schwierigere: E-Book selber im eigenen Shop vertreiben oder über die bekannten Distributoren anbieten?

Wir haben uns da noch nicht entschieden, aber technisch schon mal die Voraussetzungen für den selbständigen Weg geschaffen. Verlagsarbeit hiess deswegen: Wie wird aus einem LaTeX-Dokument ein E-Book?

Verlagsarbeit

Die Antwort lautet: mit einigen Umwegen und viel Handarbeit. Am Ende lassen wir Calibre das eigentliche E-Book formatieren. Das Ergebnis schaut schon mal nicht schlecht aus.

Eure Meinung

Uns würde eure Meinung interessieren. Kauft ihr E-Books (falls ihr welche kauft) lieber direkt beim Verlag, also bei uns, oder bevorzugt ihr die gängigen Plattformen (für die wir hier vorerst keine Werbung machen wollen)?

Schreibt uns eure Meinung in die Kommentarspalten oder als Diskussion der FB-Seite von da bux.

 

 

 

Der Andruck zum Vorschauheft

edition 1

Heute ist der Andruck eingetroffen. Die Druckerei möchte sicherstellen, dass alles in Ordnung ist, bevor sie die Maschinen anwirft.

Andruck

Der Andruck vor dem “Gut Zum Druck”

In unserem Fall werden die Maschinen nicht allzu lange zu tun haben. Es sind 100 Exemplare des Vorschauhefts bestellt.

Wir werden sie an Schullesungen abgeben und an hoffentlich interessierte Medien versenden.

Der professionelle Auftritt ist uns wichtig. Wir werden vermutlich nicht zu jeder Edition ein Vorschauheft drucken lassen. Für unser erstes Programm, Edition 1, allerdings, muss das einfach sein.

Tatsächlich fanden sich vor dem “Gut Zum Druck” noch zwei hässliche Schusterjungen (siehe auch LaTeX).

Nun freuen wir uns auf die fertigen Hefte, die Ende nächster Woche geliefert werden.

Ein digitaler Blick hinein ist jetzt schon möglich.

LaTeX – Das Layout Programm von da bux

LaTeX

Beim Stichwort „Latex“ denken manche wohl in erster Linie an erotische Spezialkleidung. Wir von da bux nutzen LaTeX, ausgesprochen: [ˈlaːtɛç], als geniales Layoutprogramm, um unsere Bücher zu setzen.

Was ist LaTeX?

Wer wirklich in die Details gehen möchte, findet im Internet massenhaft Tutorials und Informationen. Ich mache einen Versuch, es möglichst einfach auszudrücken.

LaTeX läuft auf sämtlichen Computersystemen. Es ist vorerst mal kein „What You See Is What You Get“-Programm und „unter der Haube“ eigentlich TeX. In einem Editor wird das Dokument als Quelltext mit Kommandos geschrieben. Im „Header“ wird definiert, ob das Dokument zum Beispiel ein Buch, ein Artikel, eine Beamer Präsentation oder vieles mehr ist. „Pakete“ werden geladen, die zum Beispiel für das Einbinden von Bildern und vielem mehr benötigt werden. Details, wie Seitengrösse, Seitennummerierung, Sprache, Zeilenabstand, usw. werden hier definiert.

Das Resultat ist eine Datei mit der Endung .txt. Diese wird mit LaTeX in ein PDF umgewandelt. Andere Outputs sind möglich. Die Qualität der PDFs ist so gut, dass sich daraus eben auch Bücher drucken lassen. Sobald etwas nicht sauber funktioniert, generiert LaTeX Fehlermeldungen oder Warnungen.

Beliebt ist das Programm gerade auch, um wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben. Es kommt hervorragend mit mathematischen Formeln und graphischen Abbildungen klar und erstellt saubere Verzeichnisse.

Konkret

Ich arbeite mit dem Editor Texmaker.

LaTeX

Im Beispiel fallen die vielen roten \enquote{…} Kommandos auf. So setze ich direkte Reden. Der Vorteil: sollten unsere Bücher je in Deutschland erscheinen, ändere ich einfach im Header die Definition unserer Anführungszeichen von

\usepackage[babel,german=swiss]{csquotes}

in die entsprechend deutsche Variante, bei der die Spitzen der Anführungszeichen nach innen zeigen müssen. (Das grössere Problem mit dem scharfen S, dem EsZett, müsste natürlich separat gelöst werden.)

Unsere Schrift

Mit der Schrift haben wir einige Experimente gemacht. In einem ersten Schritt haben wir uns für eine serifenlose entschieden, siehe LaTeX Katalog. Am Ende haben wir URW Gothic mit etwas mehr Zeilenabstand als üblich gewählt.

Hurenkinder und Schusterjungen

Für mich als Newbie im Buchsatz gibt es natürlich einiges zu entdecken. Man muss sich ja immer bewusst sein, dass man den Regeln des Buchdrucks folgt, der mit Bleibuchstaben entwickelt worden ist. Eine Besonderheit, auf die mich unsere fantastische Korrektorin Heike aufmerksam gemacht hat, sind Schusterjungen. Eine nicht volle Zeile oben auf der neuen Seite mit einer Zeilenschaltung ist ein No-Go. Hurenkinder sind übrigens verwaiste Einzelzeilen unten, die es logischerweise auch zu vermeiden gilt.

 

Damit schliesst sich wie von Zauberhand der Kreis zur Eingangs erwähnten Erotik, die in unserer „Edition 1“ komplett fehlt. Stattdessen ist sehr viel LaTeX darin enthalten.

LaTeX